Wie man sein Geschäft und sich selbst durch eine wirtschaftliche Krise bringt

 

Von Patrick V. Valtin
(international tätiger Verkaufs- und Marketing-Berater, sowie Management Trainer.


Hier Auszüge aus einer Mitteilung von Patrick Valtin, die am 31. Januar 2009 von Joachim Doose übersetzt wurde und wegen der 
Finanzkrise in 2008 heraus gegeben wurde);
Sie möchten die nächste Expansion erleben, während alle anderen glauben, dass dies die schlimmste aller 
Wirtschaftskrisen ist und den Rest ihres Lebens andauern wird? Befolgen Sie die drei unten angegebenen 
Regeln:


Regel Nummer eins:
Wenn Sie die Geschichte kennen, haben Sie keinen Grund, sich Sorgen zu machen!
Die gegenwärtige (Finanzkrise von 2008) ist "nur" eine Wiederholung der Vergangenheit. Können Sie sich an 
den "Schwarzen Montag" erinnern?
Das bezieht sich auf Montag, den 19. Oktober 1987, als die Börsen auf der ganzen Welt zusammenbrachen.
Der Zusammenbruch am Schwarzen Montag war der größte prozentuale Zusammenbruch in der Geschichte 
der Börsen an einem Tag. Alle Börsen der Welt erholten sich in weniger als anderthalb Jahren.
Dann, niemand hat die weltweite Krise der Jahre 1991-1992 vergessen. Direkt nach dem Irak-Krieg: gewaltige 
Anstiege des Öl preises, ein steiler Verfall der Werte im kommerziellen Immobilienhandel und eine Kreditkrise. 
Bis 1194 endete diese Krise und die weltweiten Börsen erreichten innerhalb von weniger als zwei Jahren 
Spitzenwerte.
Und selbstverständlich 2001 und 2002. Die Angriffe auf das WoridTrade Center. Die Angriffe hatten sehr starke 
wirtschaftliche Auswirkungen auf die Vereinigten Staaten und die Weltmärkte.
Aber die Erholung kam schneller als erwartet - die Weltbörsen erreichten innerhalb von zwei Jahren nie da 
gewesene Spitzenwerte und stieg in den vergangenen 6-7 Monate weiter.
Und die Moral von der Geschichte?
Krisen ziehen immer Erholung nach sich und diese kommt schneller, als sich so mancher erhofft. Ich habe 
persönlich 6 Krisen innerhalb der letzten 50 Jahre erlebt und überlebt.
Ich kam aus jeder einzelnen stärker und schlauer hervor. Und das werden Sie auch, da bin ich mir sicher!

Regel Nummer zwei:
Ignorieren Sie schlechte Nachrichten. Lesen Sie keine schlechten Neuigkeiten in den Zeitungen und hören Sie 
sie nicht im Radio oder Fernsehen. Es tut m ir leid, das sagen zu müssen, aber diese schlechten Nachrichten, 
klatsch und Gerüchten zuzuhören, bringt überhaupt nichts.
Sie werden herausfinden, dass die Massenmedien darauf spezialisiert sind, Sie zu Tode zu erschrecken.
Wenn Sie das verstehen, möchten Sie sich nur noch mit "guten Neuigkeiten" beschäftigen. Und es gibt welche! 
Gute Neuigkeiten schaffen gute Neuigkeiten. Bestehen Sie wenigstens einmal pro Tag darauf, gute 
Neuigkeiten zu bekommen!
Legen Sie Ihre Aufmerksamkeit darauf, Ihren Freunden, Mitarbeitern und Kollegen wenigstens einmal pro 
Tag gute Neuigkeiten zu geben!
Ich habe einmal einen Kunden beraten, der nicht wusste, was er als Werbung versenden sollte. Er argwöhnte, 
dass seine Kunden sich über seinen zweiwöchigen E-Mails Newsletter beklagen würden.
Ich sagte ihm; "gut, verdopple es. Schicke ihnen gute Neulgkeiten .... "
Er nahm das wortwörtlich und begann seinen 20000 Kunden einige Erfolgsberichte oder gute Neuigkeiten von 
zufriedenen Kunden zu senden, auf wöchentlicher Basis.
Niemand hat sich jemals darüber beklagt und wie ein Wunder, begann er mehr Geld zu verdienen!
Also, verbreiten Sie gute Neuigkeiten, im Leben und im Geschäft.
Schlagen Sie den Leuten in Ihrer Umgebung vor, dasselbe zu tun. Umgeben Sie sich mit Leuten, die gute 
Neuigkeiten verbreiten und Sie werden bald eine große Veränderung in Ihrem Geschäft und im Leben 
bemerken. Ich lebe gerne nach folgendem Prinzip: "Eine gute Neuigkeit pro Tag hält Ärger fern!"


Regel Nummer drei:
Werben Sie wie verrückt. Erhöhen Sie Ihren Zugriff auf den Markt. Das bedeutet buchstäblich:
Erhöhen Sie Ihre Kommunikation an Ihre Mailingliste.
Haben Sie bisher 1000 Werbestücke pro Woche rausgeschickt? Dann fangen Sie an, 3000 Stück rauszuschicken! 
Geben Sie weniger Geld für die Qualität aus und mehr für die Menge. In harten Zeiten tendieren die meisten 
Leute und Firmen dazu, zu introvertieren und ihren Zugriff auf die Gesellschaft oder ihren Markt 
einzuschränken. Machen SIE das nicht, denn es ist ein verhängnisvoller Fehler!
Es kann sein, dass Sie Ihre Werbung verdoppeln oder gar verdreifachen müssen. So what! Wenn Sie Ihre 
Marketing- und Werbeaufwendungen stoppen, was wird mit Ihrem Geschäft passieren?
Hier also mein Tip:
Finden Sie heraus, was die beste Werbung war, die Sie jemals gemacht haben. Welche Werbung hat das meiste 
Geschäft gebracht? Machen Sie diese Werbung wieder!!!
Es spielt keine Rolle, ob das nun ein oder fünf Jahre her ist. Finden Sie die erfolgreiche Werbung heraus und 
wiederholen sie sie - aber in GRÖSSEREN MENGEN. Finden Sie das Geld dafür und erhöhen Sie Ihren Zugriff auf 
Ihren Markt. Geben Sie weniger Geld für weniger wertvolle Aktionen aus. Aber Ihr Geschäft wird in dem Maße
. wachsen, wie Sie (immer noch) im Auge des Kunden da sind. Werbung ist das Letzte, was Sie reduzieren sollten. 
Verdreifachen Sie Ihre jemals gemachte beste Werbung oder sogar noch mehr.
Schlussfolgerung: machen Sie jetzt das, was die wenigsten Leute (Firmen) tun!
Schwimmen Sie gegen den Strom.

zurück >>

Mit Rat und Tat

Rhein-Wupper-ManagerUnternehmensberatungen helfen dem Mittelstand, zukunftsfähig zu bleiben. Ein Branchenüberblick.

Die Branche der Unternehmensberater ist im Wandel. Die Unterscheidung zwischen der klassischen Unternehmensberatung und anderen Beratungsdienstleistungen wird immer schwieriger. Die klassischen Themenschwerpunkte der Branche sind: Strategieberatung, Organisationsberatung, Prozessberatung, Führung und funktionale Beratung zum Beispiel in den Bereichen Vertrieb, Produktion und Logistik. IT-Beratung und auch Agenturleistung in Kommunikation gehören nicht zu den klassischen Beratungsthemen, sind aber heute aus der Branche nicht mehr wegzudenken. Das erweitert das Leistungsangebot der Unternehmensberater. Es führt allerdings auch dazu, dass sich der Wettbewerb verschärft und die Grenzen der einzelnen Dienstleistungen immer mehr verschwimmen. Die Berufsbezeichnung „Unternehmensberater“ ist nicht rechtlich geschützt. Die meisten Berater haben Volks- oder Betriebswirtschaftslehre studiert. Aber auch Ingenieure und Naturwissenschaftler sind hier tätig ...

Lesen Sie den Artikel unter: Rhein-Wupper-Manager

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.